Betreuungskonzept

Mein Konzept:

Jeder Mensch ist ein Individum und es ist wichtig, die individuellen Stärken zu erkennen und zu fördern. Gerne möchte ich Sie in Ihrer Erziehung unterstützen und eine vertrauensvolle und zuverlässige Betreuung anbieten.

 

Selbstbewusstsein und Entwicklung

Gerade in den ersten 3 Jahren in der Entwicklung eines Kindes ist es wichtig, Potenzial zu erkennen und so die Persönlichkeit zu fördern.

Kinder müssen sich selbst bewusst sein um ein Selbstbewusstsein zu entwickeln. Dazu gehört es den Kleinen zuzuhören und respektvoll mit Ihren Wünschen und Bedürfnissen umzugehen.

Das Soziale Miteinander

Bei den bunten Eulen ist Ihr Kind in einer Gruppe mit anderen Kindern. Ich bestärke die Kinder darin, dass gewisse Grundregeln eingehalten werden.

  • Wir respektieren uns gegenseitig, da wir eine Gruppe sind.
  • Wir lernen wie man teilt.
  • Wir sind aufmerksam und helfen uns gegenseitig.

Die bunten Eulen lernen , dass jede Eule gleich ist. Aber irgendwie doch anders. Hier in der Gruppe wird Akzeptanz groß geschrieben.

 

n

Lernen und Fähigkeiten ausbauen

Jedes Kind muss die Möglichkeit bekommen, das Potenzial und die Talente der eigenen Persönlichkeit frei zu entfalten. Die Neugierde Ihres Kindes ist der Schlüssel zum Erlernen neuer Fähigkeiten.

Sprache fördern

Das erste mal Ma-ma oder Pa-pa sagen ist etwas ganz besonderes. Kinder erlernen die Sprache durch zuhören und nachahmen.

Vorlesen, Singen und lustige Reime fördern nicht nur das soziale Miteinander, sondern sorgen dafür, dass aus Mama und Papa schnell 1, 2 und später auch 3 Wort Sätze werden z.B:

„Sophie auch“ = 2 Wort- Satz.

„Sophie auch Spielen“= 3 Wort- Satz.

 

 

Spielen und Kreativität

Kindgerechtes Spielzeug und besondere Aktivitäten sind die Basis, der Entwicklung Ihres Kindes. Puzzeln, Farben lernen, Musik hören, tanzen sowie Wasserspiele und kneten sind Aktivitäten die, die kreative Ader der Kinder hervorbringen. Bei mir in der Kindertagespflege biete ich den Kindern immer genügend zu Spielen an. Dabei achte ich besonders auf die Wünsche der Kinder.

Gesellschaftliche Werte

Werte vermitteln und verstehen ist ein wichtiger Teil meiner Arbeit als Tagesmutter. Einem Kind wieder auf zu helfen nach einem Sturz oder sich gegenseitig „bitte“ und „danke“ sagen werden bei mir vermittelt.

 

Umwelt und Natur

Draußen die Welt entdecken und lernen wie wichtig es ist sauber und gut mit unserem Planeten umzugehen finde ich sehr wichtig. Je näher die Kinder sich mit der Natur auseinandersetzen, desto mehr Wertschätzung wird entgegen gebracht. So gehe ich bei gutem Wetter täglich mit den Kindern raus. Auf dem Spielplatz in der Nähe oder in unserem großen Garten können die Kinder sich ordentlich austoben.

Grob- und Feinmotorik

Mit ausreichend, kindgerechten Spielen wie Klötzchen bauen, Kneten und Lego Duplo wird die Motorik trainiert. Zudem wird im normalen Alltag gelernt, wie man eigenständig aus einem Becher trinkt oder sich die Zähne putzt.

Hygiene und Sauberkeit

Ich bin es gewohnt auf eine saubere und gepflegte Umgebung zu achten. Da die Kleinen teils viel Zeit auf dem Boden verbringen, beim spielen oder weil sie noch krabbeln, setze ich voraus das täglich gewischt wird. Auch die Hygiene der Kinder ist mir wichtig. So werden vor dem Essen die Hände gewaschen und nach dem Mittagessen die Zähne geputzt.

 

Die Eingewöhnung

Die Eingewöhnungsphase in Anlehnung an das Berliner Modell:

Sie als Mutter oder Vater kommen mit Ihrem Kind in meine Kindertagespflege und bleiben dort ca. 1 Stunde und möglichst immer zu der gleichen Zeit. Dann fahren sie mit ihrem Kind nach Hause. Hier sollte noch keine Trennung stattfinden.

Es  ist wichtig das Kind nicht zu drängen. Akzeptieren Sie, wenn Ihr Kind meine Nähe sucht und seien Sie gleichzeitig der sichere Hafen. Ihr Kind soll das Gefühl haben das es Ihre komplette Aufmerksamkeit hat. Demzufolge sollten Sie nicht mit anderen Kindern spielen.

Meine Aufgabe in dieser Situation:

  • Ich beobachte Sie im Umgang mit Ihrem Kind, um von Ihnen zu lernen. Das ist, was Ihr Kind kennt und liebt.
  • Ich bin vorsichtig im Umgang und werde mich nicht aufdrängen.
  • Ich versuche mich Ihrem Kind spielerisch zu nähern.

 

Erste Trennung am 4. Tag

Sie verlassen den Raum das erste Mal, bleiben aber ganz in der Nähe. Hier ist es wichtig sich von dem Kind zu verabschieden. Es soll nicht plötzlich merken das Mama und Papa einfach weg sind.Die Reaktion Ihres Kindes ist maßgeblich für den weiteren Verlauf der Trennungsphase.

Stabilisierungsphase

Ab dem 4. Tag werde ich die Versorgung des Kindes übernehmen z.B Füttern, Wickeln und Spielen.

Nach und nach überlassen Sie es mir auf die Zeichen Ihres Kindes zu reagieren und greifen nur ein, wenn Ihr Kind mich noch nicht akzeptiert.

 

Am 5. Tag wird die Trennungszeit ausgedehnt. Auch wenn das gut funktioniert, sollten Sie einen weiteren Tag anwesend sein. Somit können Sie bei Bedarf in den Gruppenraum geholt werden.

Wenn Ihr Kind sich an Tag 4 nicht von mir trösten lässt, dann sollten sie an Tag 5 und 6 am Gruppengeschehen teilnehmen. Je nach den Signalen Ihres Kindes wird dann an Tag 7 ein weiterer Trennungsversuch gestartet.

 

Schlussphase

Ab jetzt müssen Sie nicht mehr anwesend sein, allerdings jederzeit zu erreichen. Die Eingewöhnung ist beendet, wenn Ihr Kind mich als Bezugsperson wahrnimmt und sich von mir trösten lässt.

Es ist noch zu beachten, dass während der Eingewöhnung Ihr Kind nur stundenweise in der Kindertagespflege ist.

Die folgenden Eingewöhnungstypen können je nach Kind unterschiedlich sein

Kürzere Eingewöhnung (ca. 6 Tage)

Anzeichen dafür sind:

  • Das Kind versucht selber mit Belastungssituationen umzugehen ohne sich dabei nach Mama und Papa umzusehen.
  • Wenig Aufmerksamkeit Ihnen gegenüber
  • Seltener Körperkontrakt zu Ihnen.

Längere Eingewöhnungsphase (ca. 2-3 Wochen)

Anzeichen dafür sind:

  • Häufige Blicke und häufiger Körperkontakt zu Ihnen.
  • Heftige Reaktion beim Trennungsversuch am 4. Tag. Hier ist es wichtig zu beachten, dass mit dem nächsten Trennungsversuch einige Tage gewartet wird.

 

Menü schließen